Montag, 22. April 2019

Das Namenlose Mädchen,Jacqueline Sheehan

                               
                                                                          💥💥💥💥

An einem Highway wird ein blutbespritzes 5 Jähriges Mädchen Mutterseelen allein aufgefunden.
Das Blut ist jedoch nicht von ihr. Dalia Lamont von der Kinderfürsorge übernimmt diesen für sie letzten Fall,denn sie hat bereits gekündigt um mit ihrer Schwester JBird ein Cafe zu eröffnen.
Kurz danach werden in einem Haus in der Nähe die Leichen von zwei Männern und einer Frau gefunden.Doch keiner ist mit dem kleinen Mädchen verwandt.
Dalia möchte unbedingt herausfinden wohin das Mädchen gehört und begibt sich bei der Suche nach Hayleys Familie in höchste Gefahr.

Dalia und JBird haben selbst eine dunkle Vergangenheit und sie sind mir schon in kurzer Zeit sehr ans Herz gewachsen.Natürlich auch Hayley-das Mädchen und der Polizist Mike.

Der Titel des Buches passt nicht so ganz da das Mädchen ja sehr schnell einen Namen hatte.
Auch war nicht so ganz klar welches denn nun die Hauptstory war. Dalias Geschichte oder Hayleys.

Trotzdem war es für mich ein spannender kurzweiliger Roman der zwar ein paar Schwächen ,dafür aber ein tolles Ende hatte.

Dienstag, 2. April 2019

Mein Fazid für dieses Jahr sieht leider nicht so gut aus 👎
Ich kann mich aus gesundheitlichen Gründen nur schlecht Konzentrieren und wähle daher mit bedacht meine Bücher aus.
Ich glaube so geht es jedem Leser einmal irgendwann in seinem Leben oder auch öfter ;)
Als Tip kann ich empfehlen : Hörbücher. Nicht unbedingt zum rezensieren , eher zur Entspannung.

Zum Beispiel dieses hätte ich besser gelesen ... ;)


Allerdings habe ich keine guten Erfahrungen gemacht mit Hörbücher von mir als Leser bekannten Autoren.
Der Vorteil ist auch das ich viele neue Krimi-Reihen für mich entdeckt haben:Hjort + Rosenfeldt ,Jens Hendrik Jensen oder Chris Carter und noch mehr.

Liebe Grüsse Eure Facci

In den besten Kreisen ,Mats Olsson




                                                                         💥💥💥💥


Harry Svensson , seines Zeichens Kneipier und Ex-Journalist ,schreckt aus einem beunruhigendem Traum als es heftig an seiner Tür Klopft.
Als er die Tür öffnet stürmt ein kleines Mädchen an ihm vorbei in die Wohnung und versteckt sich unter seinem Bett.Sie hat panische angst und draußen treiben sich komische Gestalten rum die anscheinend nach ihr suchen.

Harry beschließt das Mädchen zu beschützen und will herausfinden wovor 

die Kleine so angst hat.
Bei seiner Suche stößt er auf einen gewalttätigen reichen Russen der sich zum Schutz mit einer Biker Gang umgibt.

Ein spannender , aus Perspektiven  mehreren Personen erzählter Krimi ,der auch Einblick gewährt in die schmutzige Wäschen der Reichen und Einflussreichen.

Harry ist eine sympatische manchmal auch umständlich denkende Figur.Ich hatte so das eine und andere mal das Gefühl , ich müsse ihn beschützen.






Lazarus , Lars Keppler

       
                                                                     💥💥💥💥💥

Kommissar Joona Linna ahnt fürchterliches als in der Wohnung eines Grabschänders der Kopf seiner verstorbenen Frau gefunden wird und aus ganz Europa eine perfide Mordserie gemeldet wird.
Vor Jahren wurde der gefährlichste Serienmörder Schwedens-Jurek Walter , für tot erklärt.Erschossen von seiner Kollegin Saga und im Fluss davon getrieben wurde er aber nie gefunden.
Joona weiß , falls Jurek noch leben sollte , wird er all seine Liebsten lebendig begraben und Joona zerstören.Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Ich hatte bisher noch keinen Krimi von dem Autor gelesen und bin restlos begeistert !
Im typischen Schwedenstil wird der eigenwillige Kommissar und seine sympatische Kollegin Saga beschrieben.Auf psychologisch hohem Niveau wird die Spannung kaum aushaltbar.
 Auch in Sachen Brutalität ist dieser Krimi nichts für schwache Nerven.

Ein absolutes Muss für jeden Krimi-Fan.

Mittwoch, 20. Februar 2019

Die letzte Strophe , M.Macdonald


                                                                           💥💥💥💥

Die junge Buchhändlerin Dido Hoare bekommt die einmalige Chance  die private Bibliothek der exzentrischen Clare Templeton zu kaufen. Claire ist in Besitz von seltenen Manuskripten und ist genötigt Diese zu verkaufen da sie in finanzieller Notlage ist.
Doch Claire stirbt bei einem Brand in ihrem Haus und eines der seltenen Manuskripte befindet sich unerklärlicher Weise in Didos Auto.
Plötzlich ist Dido verdächtigt Claire ermordet zu haben.Dido geht den Vorfällen eigenhändig nach und kommt dabei ständig den Polizisten Ferry und Lasalle in die Quere.

Dido ist eine sympatische Figur die sich und ihr Umfeld immer wieder selbst in Schwierigkeiten bringt.Sie hat aber tolle Helfer an ihrer Seite ,ihren Vater Barnabas,Mitinhaber und Professor.Phyllis die Babysitterin ihres kleinen Sohnes Ben und ihr Praktikant der eigendlich ein Computernerd ist-

Es war interessant ,mal einen kleinen Einblick in die Welt der Buchhändler zu bekommen .
Claire mit ihrer Tochter und Enkelin treiben ein unerfindliches Spiel und auch der amerikanische Professor Ray ,der bei Claire im Haus wohnt und deren verstorbenen Partner Forbes ,einen bekannten Dicher studiert,steckt da mächtig mit drin.

Ein tolles Lokalorit ,das pendeln zwischen London und Oxfort hat mir auch sehr gut gefallen.
Am Ende falnd ich nur Ray`s Rolle etwas to much.

Donnerstag, 31. Januar 2019

Die Totensucherin ,Emilie Littlejohn


                                                                       💥💥💥💥

Als Detective Gemma Monroe aus ihrem Babyurlaub zurückkehrt bekommt sie es gleich mit einen Mord an einem bekannten Autor zu tun.Dieser wurde erstochen an der Privathochschule entdeckt.
Im Mund des Autors Delaware Fuente wird ausserdem eine alarmierende Nachricht gefunden :Das ist erst der Anfang.
Es geschehen an der Privatschule noch weitere mysteriöse Vorfälle.So dranglasiert ein Unbekannter die Schüler auf gemeinste Weise.
Als ein Lehrer verschwindet ahnen Gemma und ihr Partner Finn das ihnen nicht viel Zeit bleibt um den Mörder zu finden.
Das Ermittlerteam hat mir gut gefallen , sympatische Charaktere und lebensnah beschrieben.
Die Story war für mich etwas konfus ,eigentlich handelt es sich um mindestens 3 Storys ,wobei ich nicht sagen kann das eine davon als Hauptstory behandelt wurde.Vor allem war der Immobilienhai in meinen Augen überflüssig
Das Ende hat mich das doch überrascht aber mehr will ich hier nicht verraten.
Ein kurzweiliger Krimi der von mir 4 Sterne bekommt.

Freitag, 28. Dezember 2018

Missing ,Claire Douglas


                                                                           💥💥💥💥

Francesca und Sophie sind unzertrennliche beste Freundinnen.Sie wachsen in einer Kleinstadt
an Englands Küste auf.Ob Liebeskummer oder Verliebtheit ,die beiden erzählen sich alles.
Doch eines Tages verschwindet Sophie spurlos.Nur ihr Turnschuh am alten Pier  wird gefunden

Achtzehn Jahre später bittet Daniel,Sophies Bruder ,Francesca um Hilfe.Francesca ist mittlerweile eine erfolgreiche Geschäftsfrau in London ,wenn auch geschieden und zu ihrem Leidwesen Kinderlos.
Eine Leiche wurde in ihrer Heimatstadt angespült ,kann das Sophie sein ?
Mit einem unguten Gefühl und mit Hoffnung endlich Antworten zu bekommen reist sie nach Hause.

So eine Freundschaft kennen viele von uns  und ich hab mich gleich zurückversetzt gefühlt in meine eigene Jugend.Beide Figuren sind sympatisch obwohl ich Sophie lieber mochte.Vielleicht weil Francescas Eltern reich sind und Sophie keinen Vater hat.
Es fängt alles recht harmlos an aber als dann Sophie verschwindet und der Zeitsprung von 18 Jahren überwunden ist gehts Schlag auf Schlag.
 Die Erzählweise einmal aus Franks (so wird Francesca von ihren Freunden genannt) und aus Sophies Tagebuch ist faszinierend..
Ich habe nicht damit gerechnet das das lange Ende so ausgeht. Die Spannung steigerte sich von Seite zu Seite und ich war so was von Überrascht was da ans Licht kam.

Absolut Lohnenwert !